Falls bei Ihrem Pferd eine Fesselringbandoperation notwendig ist, wird es stationär in unserer Klinik aufgenommen.

OP-Vorbereitung/Narkose

Am Abend vor der Operation darf Ihr Pferd nichts mehr fressen, um am nächsten Tag nüchtern in Narkose gelegt werden zu können. Das Pferd wird mit Beruhigungsmedikamenten vorbereitet und dann schonend mit einer Decke medikamentös abgelegt. Anschließend wird das Pferd mit dem Kran auf den OP-Tisch gelegt und intubiert, d.h. ein Tubus (Gummischlauch) wird in die Luftröhre eingebracht und es wird mit Sauerstoff und Isofluran beatmet. Das Operationsfeld wird gründlich geschoren, desinfiziert und mit sterilen Tüchern großflächig abgedeckt.

 

Die Operation

Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen sind, wird mit einem Skalpell erst die Haut und dann das Fesselringband durchtrennt. In den meisten Fällen wird die Sehnenscheide eröffnet und die tiefe Beugesehne freipräpariert, um die dort vorliegenden Verklebungen bzw. Verwachsungen zu beseitigen. Schließlich wird die Wunde wieder geschlossen - zweischichtig - und das Bein mit einem Lightcastverband („Gips“) versehen, um die Wundheilung zu beschleunigen und Komplikationen zu vermeiden.
Normalerweise dauert die Operation etwa eine Stunde. Auf dem Weg in eine speziell gepolsterte Aufwachbox wird das Pferd mit reinem Sauerstoff versorgt, ist innerhalb von 10 bis 20 Minuten wieder wach und steht auf. Nach etwa 30 Minuten sind die Standreflexe wieder vollständig da und Sie können zu Ihrem Pferd.

 

Nachsorge

Postoperativ wird das Pferd insgesamt fünf Tage mit Antibiotika versorgt, um einer Infektion vorzubeugen. Im Normalfall kann das Pferd nach fünf Tagen entlassen werden - eine dreiwöchige Boxenruhe ist aber dennoch nötig. Während der ersten fünf Tage sollte täglich Fieber gemessen werden (Normaltemperatur bis 38,4 °C).
Der Lightcastverband muss 2-3 Wochen getragen werden. In dieser Zeit müssen der Sitz des Verbandes und die Belastung der Gliedmaße täglich kontrolliert werden, um eine Drucknekrose auszuschließen. Sollte die Körpertemperatur ansteigen oder sich die Belastung verschlechtern, sollte Sie unsere Tieräzte sofort informieren.
Nachdem der Verband abgenommen wurde, muss Ihr Pferd 2-3 mal täglich von Ihnen krankengymnastisch "behandelt" werden. D.h.: die operierte Gliedmaße wird erhoben und 20 bis 30 gebeugt und gestreckt. Vorher wird der Fesselkopf etwa zwei Minuten mit DMSO-Heparin-Lösung eingerieben. Benutzen Sie dafür einen Handschuh.
Nach der dreiwöchigen Boxenruhe wird das Pferd drei Wochen lang täglich im Schritt, auf möglichst hartem Boden, 20 bis 30 Minuten geführt. Anschließend kann das Pferd täglich 45 Minuten Schritt geritten werden. Weide und/oder Koppelgang sind nicht erlaubt. Die weitere Behandlung sowie die nach dem Klinikaufenthalt notwendigen Verbandswechsel und das folgende Bewegungsprogramm sollten mit dem Haustierarzt abgesprochen werden.
Rechnen Sie vom OP-Termin an mit einem Nutzungsausfall Ihres Pferdes von 3 bis 4 Monaten.
Die Fütterung sollte der Leistung entsprechend reduziert werden: immer ausreichend Rauhfutter; während der Steh- und Schrittphase kein oder nur ganz wenig Kraftfutter sowie jeden zweiten Tag Mash zur Kolikprophylaxe.

Zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok