Ihr Pferd ist an einer chronischen Bronchitis erkrankt. Um den in den Bronchialaufzweigungen der Lunge festsiztenden Schleim zu lösen, ist eine Lüngenspülung (Überwassertherapie) notwendig. Nach der Auflösung dieses Schleimes wird sich die Belüftung und damit die Sauerstoffversorgung der Lungen deutlich verbessern. Anschließend wird Ihr Pferd seltener husten, während Sie gleichzeitig eine deutliche gesteigerte Leistungsfähigkeit Ihres Pferdes bemerken.

Ursache der chronischen Bronchitis

Die Ursache der Bronchitis und der Verschleimung ist in den allermeisten Fällen eine Allergie auf Heu- und Strohstaub. Mit der Lungenspülung können wir zwar den meisten Schleim entfernen und damit auch den Zustand Ihres Pferdes bessern, wir können jedoch nicht die Empfindlichkeit Ihres Tieres gegen den Heu- und Strohstaub beseitigen.

Haltungsempfehlungen

Nach der Lungenspülung kann durch eine optimale Haltung die Lunge Ihres Pferdes vor einer erneuten Verschleimung bewahrt werden.
Da Pferde grundsätzlich Frischluft brauchen und gleichsam Frischluftfanatiker sind, sollte Ihr Pferd künftig in einer Außenbox untergebracht werden. Und: Wenn die Witterunsgbedingungen es zulassen, ist ein mehrwöchiger Weideaufenthalt sehr ratsam.
Auch im Winter müssen Sie dafür sorgen, dass sich die Luftverhältnisse in der Box nicht verschlechtern. Lassen Sie immer das Fenster oder die Türluke offen. Sinkt die Außentemperatur deutlich unter den Gefrierpunkt, dann sollten Sie einen Sack vor die Öffnung hängen, da in einem völlig geschlossenen Stall die Luftfeuchtigkeit schnell steigt und ein erneuter Ausbruch des Hustens begünstigt wird.
Um die Staubbelastung durch Schwebeteile zu reduzieren, sollte das Heu angefeuchtet bzw. durchgewaschen werden. Dazu sollten das Heu mit Wasser bedeckt einige Zeit einweichen. Noch besser ist die Fütterung von Grassilage anstatt Heu, da dieses Futtermittel staubfrei ist. In diesem Fall kann das Kraftfutter um bis zu 30 % reduziert werden.
Wichtig ist auch die strohlose Aufstallung Ihres Pferdes. Bitte verwenden Sie dazu nicht imprägnierte Holzspäne oder ein Späne-Torfgemisch.
Bewegen Sie Ihr Pferd jeden Tag, nach Möglichkeit an der frischen Luft. Sie können es reiten, longieren oder ausgiebig frei laufen lassen. Die Belastung sollte jedoch normale Arbeit nicht überschreiten.

Unterstützende Therapiemöglichkeiten

Neben den verbesserten Haltungsbedingungen muss dafür gesorgt werden, dass der in den Bronchien festsitzende Schleim gelöst und abgehustet werden kann. Das kann medikamentös durch Ventipulmin und/oder ACC o.ä. Substanzen unterstützt werden.
Regelmäßiges Inhalieren mit schleimlösenden und/oder entzündungshemmenden Medikamenten kann Ihrem Pferd zusätzlich Linderung verschaffen. In diesem Zusammenhang ist die Anschaffung eines so genannten Ultraschall-Verneblers empfehlenswert.
Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte Eigenblutbehandlung (Allergostop): Die Desensibilisierung soll die Allergie lindern und im günstigsten Fall beseitigen.

Zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok